Biber aus misslicher Lage befreit

BN Mitglied Harald Schott wurde während einer Vogelerfassung an den Brandweihern bei Neuhaus auf heulende Rufe aufmerksam. Wie sich herausstellte, waren zwei Biber, ein Jungtier und die Biber-Mama, in einen nicht abgedeckten Weiherschacht eines Mönchs hineingefallen.

14.06.2020

Der Schacht war knapp 150 cm tief aber nur ca. 40 x 25 cm weit, so dass es nicht ganz einfach war die Nager zu befreien. Letztlich gelang es nach etlichen Fehlversuchen mit Hilfe des herbeigerufenen Biberberaters und Teichwirtes Lorenz Möhring. Ein paar Staubretter wurden entfernt und mit einem kräftigen Kescher und einer Harke konnte den Tieren schließlich hinausgeholfen werden. Ende gut, alles gut.

Allerdings sollte künftig unbedingt konsequenter darauf geachtet werden,dass derartige Schächte bzw. Weihermönche oben abgedeckt sind, um unnötiges Tierleid (z. B. Igel, Kröten) zu vermeiden und letztlich auch Gefahrenstellen für Kinder zu entschärfen.