Aktuelles

13.02.2018 - Bis zum 12.02.2018 haben sich insgesamt 33 Interessenten zur Beobachtung und Dokumentation von Kiebitz-Vorkommen u.a. aus Adelsdorf, Höchstadt, Weisendorf, Wachenroth, Lonnerstadt, Hannberg, Hemhofen,... weiter

17.12.2017 - Die "Naturbande" des JBN Röttenbach-Hemhofen zieht eine erste Jahresbilanz. Werner Ritz ist sehr zufrieden mit dem regen Interesse. weiter

20.11.2017 - Die BUND Naturschutz Kreisgruppe Höchstadt-Herzogenaurach ist auf Facebook vertreten weiter

Schilf mähen über Eis

Auch in diesem Winter haben es die Naturschützer wieder geschafft. Bei klirrender Kälte mähten sie das dürre Schilf auf vereistem Weiher, um es vor Ort zu verbrennen.

Die Aktion dient der Verjüngung des Schilfbestandes und der Verbesserung der Strukturen
am "Schneidersweiher" im Naturschutzgebiet Mohrhof bei Poppenwind und erfolgte - wie letztes Jahr -
in enger Zusammenarbeit mit Karin Klein-Schmidt vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken
und der Unteren Naturschutzbehörde.

Weil überaltertes Schilf mit der Zeit zusammenbricht bietet es keinen  Brut- und Schutzraum mehr für die seltenen Vogelarten des Weihergebiets wie den Sumpfrohrsänger, die Rohrdommel oder den Purpurreiher. Im frisch ausgetriebenen, dichten Schilf können die so genannten Röhrichtbrüter wieder ihre Nester bauen und sich vor ihren Feinden verstecken.

Davon können sich die Besucher des Mohrhofgebiets allerdings nur aus der Ferne überzeugen, denn
ab 1. März besteht fast überall im Vogelschutzgebiet wieder Betretungsverbot.